Halbbedeckt
Mi 20.3.
3/8°
Heiter
Do 21.3.
1/12°
Heiter
Fr 22.3.
3/15°

PRAG

"... Ich sehe eine große Stadt, dessen Ruhm bis zu den Sternen reicht... Dort in den Wäldern an der Moldau findet ihr einen Menschen vor, der die Schwelle seines Hauses zimmert und danach benennt ihr die Stadt Prag..."

Vyšehrad, Foto: Libor Sváček, archiv Vydavatelství MCU s.r.o.

Auf ähnliche Weise wird in den Legenden die weissagende Extase der Fürstin Libuše (Libussia) geschildert, welche unsere Hauptstadt gegründet und benannt haben soll. Alle Tschechen kennen diese Sage dank des Chronisten Kosmas, der sie zu Beginn des 12. Jahrhunderts in seiner Chronik niedergeschrieben hat. So ganz in das allgemeine Bewusstsein ist sie allerdings erst durch die Oper von Bedřich Smetana (Friedrich Smetana) gedrungen. Ihre Weissagung soll Libuše von der Burg Vyšehrad aus vorgetragen haben, von der ältesten sagenhaften Residenz der hiesigen Fürsten. Als Gemahlin des legendären Přemysl Oráč (Premysl Ackermann) ist sie zur Gründerin der Dynastie der Premysliden (Přemyslovci) geworden, welche dann in Böhmen über 500 Jahre lang regiert hat. Kosmas und Bedřich Smetana zum Trotze ist das alles wohl ein bisschen anders verlaufen. Die Geschichte des böhmischen Staates und die Geschichte Prags sind jedoch untrennbar.


"PRAGA CAPUT REI PUBLICAE"

Herbstliche Stimmung mit der Moldau und den Prager Brücken, Foto: Libor Sváček, archiv Vydavatelství MCU s.r.o.

Prag, die Hauptstadt der Tschechischen Republik, erstreckt sich an der Moldau (Vltava), inmitten des Böhmischen Beckens. Heute leben in Prag rund 1,2 Millionen Menschen, was etwa 12 % der Einwohner unseres Staates ausmacht. Mit seiner Bevölkerungsdichte und Fläche (ca. 500 km2) ist Prag die größte Stadt der Tschechischen Republik. Dank des Reichtums und der Schönheit seiner Denkmäler wurde der historische Kern von Prag im Jahre 1992 in das Verzeichnis der geschützten Denkmäler der UNESCO eingetragen. Von Prag wird mit Recht behauptet, dass es die schönste europäische Hauptstadt sei. Paris und Rom mögen verzeihen.


"PRAGA MATER URBIUM"

St.-Franz- und St.-Salvator-Kirche, Foto: Libor Sváček, archiv Vydavatelství MCU s.r.o.

Prag ist ein bewundernswerter Organismus. Es überrascht nicht, wenn die Barockfassade eines Hauses gotisches Mauerwerk und ein romanisches Kellergewölbe verbirgt. Das alte Prag ist eine mittelalterliche Stadt im Barockmantel, mit moderner Kunst wie mit Juwelen verziert. An dessen historischen Kern [Prager Burg (Pražský hrad), Hradschin (Hradčany), Kleinseite (Malá Strana), Altstadt (Staré město), Neustadt (Nové město), Vyšehrad] liegt die Innenstadt an, deren Viertel aus alten Vororten entstanden und ab dem 18. und vor allem 19. Jahrhundert mit den Prager Städten [z.B. Karlín (Karolinental), Smíchov, Holešovice, Vinohrady (Königliche Weinberge), Vršovice (Wrschowitz), Žižkov (Žižkaberg)] verwachsen sind. Daran knüpft dann die Außenstadt an, heute voller Neubausiedlungen, Einkaufszentren, Familienvillen, Wäldern und Gärten, aber auch Industriekomplexen (z.B. Jižní Město, Jihozápadní Město, Bohnice, Prosek).


Prag ist kein bloßes Freilichtmuseum oder malerische Kulisse für Touristen, sondern eine lebende und lebhafte Stadt, ein wunderschöner Ort zum Wohnen, wo sich Geschichte und Gegenwart, Natur und Stadttrubel vermischen. Das majestätische und überwältigende Prag ist ein Schatz für die gesamte Menschheit; nicht nur wegen seiner einzelnen kostbaren Werke, sondern als Ganzheit in seiner Harmonie der Kontraste, in der Vermischung von Spuren der Vergangenheit und Leistungen der Gegenwart.